Aktionsregeln

  • Präambel: Als Aktion werden die folgenden Tätigkeiten bezeichnet: Ausführung eines Staatswaffentrucks, Waffentruck, Drogentruck, Geldtruck, Banküberfall / Casinoraub, Rob-The-Shop, Hauseinbruch, Geiselnahme und Razzien


    §1 - Allgemeine Aktionsregeln

    §1.1 - Eine Aktion ist erst 5 Minuten nachdem diese per Script beendet wurde, wirklich vorbei. In diesem Zeitraum dürfen am Aktions-Schauplatz weiterhin Kampfhandlungen o.ä. stattfinden.

    §1.2 - Bei Aktionen dürfen lediglich Fahrzeuge der teilnehmenden Fraktionen bzw. Gangs, sowie für die Aktion vom Server erstellte Fahrzeuge genutzt werden.

    §1.3 - Fahrzeuge welche sich an Aktions-Schauplätzen befinden, dürfen nicht mittels der Handbremse abgestellt werden.

    §1.4 - Das Mitfahren auf Fahrzeugen ist während Aktionen nicht gestattet. Dazu zählt auch das mitfahren mittels der Freeze-Funktion (“fest-X’en”) auf Fahrzeugen.

    §1.5 - Personen welche eindeutig Teilnehmer der Aktion sind, dürfen mittels der Sniper getötet werden. Der Taser, Explosiv- und Wurfwaffen sind nicht gestattet.

    §1.6 - Aktionen dürfen nur bei mindestens 3 aktiven (nicht AFK oder im Knast) Gegnern gestartet werden, es sei denn die jeweilige Aktion hat eine andere Vorgabe.

    §1.7 - Die Fraktionen des Staats gelten immer als verbündet und dürfen sich bei allen Fraktionen gegenseitig helfen.


    §2 - Staatswaffentruck, Waffentruck, Drogentruck & Geldtruck

    §2.1 - Es ist untersagt, den Truck in Sichtweite des Startpunkts und/oder während er ersten Minute nach Start der Aktion anzugreifen.

    §2.2 - Ein Truck darf sich maximal 5 Minuten am selben Ort aufhalten. Sollte das Fahrzeug defekt sein, gilt diese Zeit für den Weitertransport der zu transportierenden Objekte.

    §2.3 - Die zu transportierenden Objekte dürfen nur mit dem dafür zur Verfügung gestellten Truck, dem Fraktionsfahrzeug (Sadler bzw. Enforcer) oder zu Fuß zum Abgebeort transportiert werden.

    §2.3.1 - Trucks dürfen von allen Fraktionen, ausgenommen dem Rescue Team abgefangen werden und - sofern möglich - selbst abgegeben werden.

    §2.3.2 - Sollte es dem Gegner nicht möglich sein, den Truck selbst abzugeben, darf dieser unschädlich gemacht werden. Dies ist entweder durch das Zerstören oder Versenken möglich.

    §2.3.3 - Bei vom Staat gestarteten Trucks dürfen alle Bösen Fraktionen gemeinsam gegen diese vorgehen.

    §2.3.4 - Bei von Bösen Fraktionen gestarteten Trucks dürfen der Staat sowie andere Böse Fraktionen gegen diesen vorgehen. Gegenseitig helfen dürfen sich jedoch nur verbündete Böse Fraktionen.

    §2.4 - Zur Beteiligung an einem Waffen- oder Drogentruck zählen: Fahren, Mitfahren, daneben fahren, Trucksurfen, sich am Ablieferungsort befinden, Beamte beschießen oder eine Sperre errichten.


    §3 - Bankraub / Casinoraub

    §3.1 - Der Bank- bzw. Casinoraub darf nur durch eine Böse Fraktion und deren Bündnispartner durchgeführt werden.

    §3.2 - Einzig die Staatsfraktionen sind zur Verhinderung des Bankraubs zuständig.

    §3.3 - Die Beute darf durch den dafür zur Verfügung gestellten Geldtruck oder mit Fraktionsfahrzeugen abgegeben werden.


    §4 - Geiselnahme

    §4.1 - Geiselnahmen dürfen nur von Bösen Fraktionen und deren Bündnispartner im Rahmen einer Roleplay-Aktion durchgeführt werden. Die Staatsfraktionen haben die Pflicht, diese zu verhindern. Das Rescue Team darf aus RP-Gründen hinzugezogen werden.

    §4.2 - Geiseln müssen sich den durch Roleplay geschaffenen Situationen fügen, s.g. Power-RP ist zu vermeiden.

    §4.3 - Sollte eine Geisel trotz Abnahme der Kommunikationsmittel über /me Kontakt zu anderen Spielern aufnehmen (Teamspeak, Forum, SMS, etc.), dürfen die daraus gewonnenen Informationen von den Staatsfraktionisten nicht genutzt werden.

    §4.4 - Staatsfraktionen dürfen während der Geiselnahme die Base der ausführenden Fraktionen betreten.

    §4.5 - Pro Geisel darf ein maximaler Betrag von 50.000$ gefordert werden.

    §4.6 - Während der gesamten Geiselnahme dürfen maximal 3 Geisel in Gewalt genommen werden.

    §4.7 - Geiselnahmen dürfen erst ab 5 aktiven (nicht AFK) Staatsfraktionisten gestartet werden.

    §4.8 - Der Ort der Geiselnahme muss von mehreren Seiten stürmbar sein.

    §4.9 - Das Ziel der Geiselnehmer ist es, dass Geld zu bekommen. Die Geisel darf nur im äußersten Notfall getötet werden. Für die Staatsfraktionisten liegt die oberste Priorität darin, die Geisel zu retten.

    §4.10 - Geiselnahmen dürfen durch die selbe Fraktion nur alle 72h gestartet werden.


    §5 - Razzia

    §5.1 - Die Base einer Bösen Fraktion darf nur vom Staat getürmt werden, wenn die Summe der Wanteds bei den Fraktionsmitgliedern mindestens 20 beträgt.

    §5.2 - Die Stürmung ist durch einen entsprechenden Bind kenntlich zu machen.

    §5.3 - Sollte sich ein Fraktionsmitglied durch eine entsprechende Animation (Hände hoch, ducken) ergeben, so sind diese festzunehmen, jedoch nicht zu beschießen. Persönliche Items wie Waffen oder Drogen dürfen sichergestellt werden.

    §5.4 - Fraktionsmitglieder der entsprechenden Fraktion haben die Möglichkeit sich gegen die stürmenden Staatsfraktionisten zu verteidigen.

    §5.5 - Sollte sich ein Mitglied der Bösen Fraktion im Fraktionsinterior befinden, ist dieser von der Razzia ausgenommen, darf jedoch später nicht bei der Aktion beteiligen.

  • Chris411

    Hat das Thema geschlossen
  • rottby

    Hat das Thema freigeschaltet