Rechtsweg bei Beschwerden

  • Da sich viele wegen "Umständlichkeit" gegen das Projekt positionieren, möchte ich erneut darauf eingehen. Das Beschwerdesystem existiert für uns. Direkt für uns. Wenn wir das mitgestalten, beeinflussen und verbessern können, so sollten wir, davon bin ich überzeugt, diese kleine Mühe aufwenden, damit jeder eine Chance hat, dass seine Beschwerde gerecht gelöst wird. Dieses System benötigen wir, weil es einige nicht schaffen, sich zusammenzureißen. Wenn jemand ohne böse Absicht gegen Regeln verstößt, so kann man das natürlich noch immer als Teammitglied billigen. Ich möchte ja keine Volksentscheide über Beschwerden. Es geht mir darum, dass direkte Vertreter der Userschaft und des Regelwerkes mit dazu beitragen, Beschwerden zu klären. Das macht das System gerechter und weniger autoritär. Ein bisschen Spielraum hat man selbstverständlich immer. Doch damit man ein Bestrafungsmaß hat müssen zumindest Anklagepunkte, Sachverhalte und Sanktion öffentlich dokumentiert werden. Wir sind ja keine Maschinen, das Projekt ist Kompromissfreundlich, nur müsste man sich als Zuständiger mit der Thematik befassen - wie gerecht ist das, was ich mache? Sollte ich meine Vorgehensweise ändern? Und mit den Zuständigen möchte ich direkt das eXo-Team adressieren.

  • Dafür


    Das würde wie eine Jury in den USA funktionieren und die gegenseitige Kontrolle ist ein demokratisches Prinzip das gut funktioniert.

    Genau genommen, leben sehr wenige Menschen in der Gegenwart.
    Die meisten bereiten sich vor, demnächst zu leben.
    - Jonathan Swift


    Die meisten Menschen sind andere Menschen.

    Ihre Gedanken sind die Meinungen anderer,

    ihre Leben Nachahmungen, ihre Leidenschaften nur Zitate.

    - Oscar Wilde

  • Das ganze klingt ja erst man schön und gut, JEDOCH muss man sich einmal folgendes Beispiel vor Augen führen:


    Wenn an einem Tag sagen wir 15 Beschwerden geschrieben werden, könnte man diese alle an einem Tag abarbeiten.
    Würde man jedoch beispielsweise eine Jury aus 3 zufälligen Usern im Ts in den Channel ziehen wäre es ein rießen
    Aufwand 1) Freiwillige zu finden die Neutral zur Beschwerde stehen 2) müsste man diesen Usern wiederum den kompletten Sachverhalt erklären
    3) könnten die User zum Teil AFK gehen oder sonstiges ,... usw. In meinen AUgen wäre das ganze ein ganzes Stück umständlicher und
    auf Grund der Logs haben wir momentan die Möglichkeit die Beschwerden in meinen Augen in 95% der Fällen fair und ohne Bedenken
    aufzuklären. Ich würde eher an Punkten wie den Logs für fairere Beschwerdeklärung ansetzen wie zB das loggen von Fahrzeugschaden etc.


    Alles in allem zusammengefasst, es klingt nach einer guten Idee aber ist von der Umsetzung warscheinlich nicht machbar bzw. nicht rentabel
    da die User dann noch längere Wartezeiten bis zum Urteil hätten.

  • Versteh mich nicht falsch. Ich spreche mich ganz klar gegen die Klärung hinter verschlossenen Türen aus. Wer eine Beschwerde im Forum schreibt, hat ein ernsthaftes Anliegen. Das muss öffentlich im Forum für alle einsehbar dokumentiert werden. Lapalien kann man ja dennoch im TS lösen. Ich spreche hier nicht von 3 zufälligen Freiwilligen, sondern von qualifizierten, ausgewählten eXo-Regelexperten "Juristen", die zum schlichten des Sachverhaltes konsultiert werden. Darum geht es ja. Jemand der Ahnung hat soll am Richtprozess beteiligt sein. Am Wichtigsten sind mir die Einbindung der gradierten User und die öffentiliche Dokumentierung des Beschwerdeverfahrens - bis ins Detail. Und das ist im TS nicht möglich. In einer Beschwerde sollte sich jeder korrekt und bedacht äußern müssen. Kein Platz für Rage und Streitigkeiten wie im TS. Des Weiteren ist das Verfahren so für alle einsehbar und kann als Orientierung bei dem Schlichten neuer Sachverhalte und auch für andere Beschwerdesteller genutzt werden. Und ein wenig Zeit und Mühe würde ich für Gerechtigkeit und freiheitliche Demokratie - auch in Videospielen - aufwenden.
    Da - soweit stimme ich dir zu - ist durchaus ein Aufwandsproblem, wenn jeder einfach wegen jeder Kleinigkeit eine Beschwerde einreicht. Ist diese nicht Formgemäß oder Regeltechnisch nicht relevant, so kann das, uU von den zuständigen "Juristen" auch abgewiesen werden. So würde das eXo-Team vielleicht gar nicht in jede Beschwerde involviert werden. So kann man das eXo - Team beispielsweise nur hinzugezogen werden, wenn administrative Präsenz erforderlich ist. Wie bspw. das Nichteinhalten von hier getroffenen vereinbarungen, schwere Regelverstöße, etc. Die Juristen könnten dann Dinge wie mutwillige Sachbeschädigung, leichtes SDM ggf. auch außeradministrativ lösen und schlichten. Das ist wie gesagt nur ein Entwurf, ausarbeiten muss man diese Vision demokratisch mit der Userschaft und den Verantwortlichen.

  • MegaThorx

    Hat das Thema geschlossen
  • MegaThorx

    Hat das Thema geschlossen