Serverregeln

  • styleLogo-9cbd94f3a7945abdd4a7c401dd7b4e9f0bf5cda3.png


    Willkommen im offiziellen Regelwerk von eXo-Reallife!

    Sollten Fragen zum Regelwerk bestehen, wendet euch bitte an den Support.



    Inhaltsverzeichnis

    1. Allgemeine Serverregeln
    2. Regeln zum Spielverhalten
    3. Aktionsregeln
    4. Staatsregelwerk
    5. Regeln für Gangs und Mafien
    6. Gangwarregelwerk
    7. Regeln für private Firmen und Gangs
    8. Forenregeln
    9. FUV-Regeln
    10. Wantedregeln
    11. Straßenverkehrsordnung
  • Allgemeine Serverregeln


    Präambel:

    Die allgemeinen Serverregeln haben auf allen Plattformen von eXo-Reallife Gültigkeit.


    §1 - Der Account

    §1.1 - Alle Accounts sind virtuelles Eigentum von eXo-Reallife. Es besteht kein grundsätzlicher Anspruch auf den Account.

    §1.2 - Die Administration behält sich das Recht vor, User temporär oder permanent von allen Plattformen auszuschließen.

    §1.3.1 - Jeder natürlichen Person ist es gestattet lediglich einen Account zu nutzen.

    §1.3.2 - Sollten zwei unterschiedliche Personen über den selben Rechner oder das selbe Netzwerk spielen, so ist dies vorher als Administrative Anfrage anzumelden.

    §1.4 - Accountdaten dürfen nicht an dritte weitergegeben werden. Jeder ist für den Schutz seines Accounts selbst verantwortlich.

    §1.5.1 - Virtuelle Besitztümer dürfen nicht gegen Echtgeld, Guthaben o.ä. verkauft werden.

    §1.5.2 - Güter bis zu einem Wert von 50.000$ dürfen an andere User verschenkt werden.

    §1.6 - Accountnamen welche den folgenden Inhalt enthalten, sind nicht gestattet:

    • Clantags und/oder Hinweise für öffentliche Projekte bei Teamexternen Spielern
    • Zahlenreihenfolgen ohne erkennbaren Sinn
    • Wörter bzw. aneinandergereihte Buchstaben ohne erkennbaren Sinn
    • Beleidigende/obszöne/ideologisch/provokant geprägte Wörter (z.B. Homo, lowbob…)
    • Wörter die gegen eine Fraktion/Gang/Firma oder einen User hetzen (z.B. ACAB, LowCops…)
    • Abkürzungen die oben genannten Kriterien entsprechen.


    § 2 - Allgemeine Regeln

    §2.1 - Entscheidungen und Aufforderungen von Teammitgliedern sind folge zu leisten, es sei denn ein Ranghöheres Teammitglied revidiert diese.

    §2.1.1 - Modifikationen, Hacks oder Cheats die einem User einen Vor- oder Nachteil verschaffen, dürfen nicht genutzt werden.

    §2.1.2 - Das Ausnutzen von bestehenden Bugs ist untersagt. Bestehende Bugs sind umgehend im Bugtracker bzw. bei größeren Bugs (Geldbug etc.) bei einem Teammitglied zu melden.

    §2.1.3 - Auch die Mitwisserschaft, Beihilfe und/oder Verbreitung der in §2.1.1 bzw. §2.1.2 genannten Punkte stellt ebenfalls einen Verstoß dar.

    §2.2 - Das Werben für andere MultiTheftAuto Reallife/Roleplay Server ist nicht gestattet.

    §2.3 - Persönliche Daten dürfen ohne Zustimmung des entsprechenden User nicht verbreitet werden, es sei denn diese Daten wurden bereits vom User selbst auf einer Plattform von eXo veröffentlicht.


    §3 - Verhalten

    §3.1 - Das Verhalten hat in einem geordneten und freundlichem Ton stattzufinden.

    §3.2 - Hetze, Rassismus, bewusste Beleidigungen, Mobbing, üble Nachrede oder unbegründete Ausschlüsse jeder Art sind untersagt.

    §3.3 - Die Äußerung von rassistischen, rechtsradikalen, diskriminierenden, pornographischen oder sexistischen Äußerungen in Bild, Sprach sowie Schriftform ist verboten.

    §3.4 - Die Weitergabe von Dokumenten, Programmen, Link’s, zu Websites mit in §3.3 genannten Inhalten ist ebenfalls nicht gestattet.

    §3.5 - Kritik ist in konstruktiver und sachlicher Form ist stets erwünscht und erbeten.

  • Regeln zum Spielverhalten


    §1 - Allgemeine Regeln

    §1.1.1 - Es ist verboten, während Kampfhandlungen (Waffendrohung bzw. Schussabgabe), Verkehrskontrollen, Verfolgungen oder ähnlichen Situationen Offline zu gehen, bzw. sich selbst umzubringen.

    §1.1.2 - Über einen Gamecrash o.ä. hat der User den Nachweis zu erbringen.

    §1.2 - Das Flüchten in Marker die die Position eines Spielers verändert, ist nur dann gestattet, wenn der Verfolger diesen ebenfalls nutzen kann. Zudem darf der selbe Marker nicht mehr als zweimal gewechselt werden.

    §1.3 - Es ist stets möglichst so zu handeln ,dass man überlebt. Sich während einer lebensgefährlichen Situation selbst zu Töten, wird als Selbstmordflucht bezeichnet.

    §1.4 - Das Verkaufen von InGame Gütern gegen Echtgeld, Guthaben o.ä. zwischen Usern ist nicht gestattet.


    §2 - Deathmatch

    §2.1 - Das Sinnlose, bzw. Grundlose Töten anderer Personen oder das zwecklose mehrfache Beschädigen eines Fahrzeuges ist untersagt.

    §2.2 - Spieler dürfen nicht aus Fahrzeugen heraus auf Fußgänger schießen.

    §2.3 - Andere Spieler dürfen nicht durch ständiges Überfahren handlungsunfähig gemacht werden.

    §2.4 - Das Wegschleudern anderer mit den Rotorblättern des Helikopters ist verboten.

    §2.5 - Das beschießen von Spielern, welche sich gerade eingeloggt haben, nach dem Tod/der Wiederbelebung wieder gespawnt sind oder gerade durch einen Marker teleportiert wurden, ist erst nach 5 Sekunden gestattet, es sei denn der Spieler beteiligt sich bereits vorher selbst wieder an einer Kampfhandlung oder bewegt sich.

    §2.6 - Während einem Kampf darf man sich nicht heilen, Schutzwesten, Waffen sowie Munition aufsammeln bzw. bestellen oder involvierte Fahrzeuge reparieren.

    §2.7 - Eine Kampfhandlung gilt erst nach 5 Minuten ohne weitere Kampfhandlungen als beendet.

    §2.8.1 - Überfälle dürfen lediglich von Bösen Fraktionisten über das entsprechende System ausgeführt werden.

    §2.8.2 - Sollte dem überfallenen die Flucht gelingen, darf gegen ihn Gewalt angewendet werden. Vorher darf ihm diese nur angedroht werden, es sei denn dieser setzt zur Selbstverteidigung Gewalt ein oder droht diese an.

    §2.9 - Gegen beteiligte Staatsfraktionisten darf im Falle einer Wantedvergabe sofort Gewalt angewendet werden, sollte der vergebene Wanted mit einer Kampfhandlung zusammenhängen (Mord / Exekution, Beschuss, Körperverletzung, Raubüberfall oder Waffendrohung).

    §2.10 - Sollte eine Bestellung durch einen anderen Spieler aufgesammelt werden, muss diesem vor einem Beschuss durch dreimaliges Binden signalisiert werden, dass er die Ausrüstung zurückzugeben oder zu ersetzen hat.

    §2.11 - Sollten die Waffen eines getöteten Spielers aufgesammelt werden, muss diesem vor der Wantedvergabe oder dem Beschuss durch zweimaliges Binden signalisiert werden, dass er die Waffen zurückzugeben hat.

    §2.12 - Spieler mit Zwölf Wanteds dürfen sofort auf Staatsbeamte, welche einen Army- oder SWAT-Skin tragen schießen.


    §3 - Savezonen

    §3.1 - In den Schutzzonen ist jegliches Deathmatch (Schießereien, Schlägereien, Überfälle etc.) ausgenommen der Verfolgung von Wantedlern durch Staatsfraktionen verboten.

    §3.1 - Als Schutzzonen gelten neben den markierten Zonen auch Unternehmens- & Jobgelände sowie das Casino und das Wettbüro.

    §3.1 - Das Flüchten in Schutzzonen während einem Kampf oder Überfall ist verboten.


    §4 - Roleplay

    §4.1 - Es ist untersagt sich durch Power-RP Vorteile zu verschaffen oder sich damit aus Aktionen etc. zu flüchten.

    §4.1.1 -Roleplay darf nur in gesundem Maße eingesetzt werden und muss nach bestem Wissen und Gewissen erfolgen, bzw. muss realistisch gehalten werden.

    §4.1.2 - Sollte das Gegenüber nicht mit dem RP einverstanden/eingeweiht sein, dann greifen die Serverregeln wie gewohnt, sprich wenn ein User ohne Vorwarnung und Wissen über das RP getötet wird, wird dies als SDM geahndet.

    §4.2 - Sollte eine Beschwerde auf Grund von Power-RP oder Non-RP bearbeitet werden, nimmt sich das eXo Team das Recht heraus darüber zu entscheiden was in welchem Maße realistisch ist und ob die jeweilige RP Aktion rechtens war.

    §4.3 - Das ausnutzen einer RP Aktion mit deren akuten Unterbrechung (z.B. Beschuss) ist streng verboten, sollte der User keine Zeit/Interesse mehr für die RP Situation haben ist dies an Hand des /ooc Chats innerhalb der hörbaren Reichweite der anderen Partei anzukündigen

    §4.4 - Eine Roleplay-Aktion entbindet nicht von den bisherigen Regelungen gegenüber Fraktionen (z.B. Sperrgebiete, Bündnisse, etc.), sollte Fraktionsübergreifendes RP ausgeführt werden, ist dies mit der jeweiligen Leaderschaft ab zu klären.


    §5 - Metagaming

    §5.1 - Metagaming ist verboten. Unter Metagming versteht man folgendes:


    Metagaming bezeichnet alle Handlungen, die Ingame-Handlungen miteinander verknüpfen und allgemein als Non-RL bezeichnet werden. Im Einzelnen bedeutet das, dass z.B. Handlungen nach dem Tod Ingame nicht auf Wissen beruhen dürfen, welches unmittelbar vor dem Tod angeeignet wurde. Dazu zählt z.B. Rache an der/den Person/en, von den/en man getötet wurde, die Vergabe von Wanteds an den eigenen Mörder oder die Weitergabe von Informationen nach dem eigenen Tod an andere Spieler, aber auch das erneute Erscheinen bei z.B. Aktionen wie dem Bankraub nach dem Tod.


    Angelehnt ist diese Regel an den Prinzipien des echten Lebens.

  • Aktionsregeln


    Präambel: Als Aktion werden die folgenden Tätigkeiten bezeichnet: Ausführung eines Staatswaffentrucks, Waffentruck, Drogentruck, Geldtruck, Banküberfall / Casinoraub, Rob-The-Shop, Hauseinbruch, Geiselnahme und Razzien


    §1 - Allgemeine Aktionsregeln

    §1.1 - Eine Aktion ist erst 5 Minuten nachdem diese per Script beendet wurde, wirklich vorbei. In diesem Zeitraum dürfen am Aktions-Schauplatz weiterhin Kampfhandlungen o.ä. stattfinden.

    §1.2 - Bei Aktionen dürfen lediglich Fahrzeuge der teilnehmenden Fraktionen bzw. Gangs, sowie für die Aktion vom Server erstellte Fahrzeuge genutzt werden.

    §1.3 - Fahrzeuge welche sich an Aktions-Schauplätzen befinden, dürfen nicht mittels der Handbremse abgestellt werden.

    §1.4 - Das Mitfahren auf Fahrzeugen ist während Aktionen nicht gestattet. Dazu zählt auch das mitfahren mittels der Freeze-Funktion (“fest-X’en”) auf Fahrzeugen.

    §1.5 - Personen welche eindeutig Teilnehmer der Aktion sind, dürfen mittels der Sniper getötet werden. Der Taser, Explosiv- und Wurfwaffen sind nicht gestattet.

    §1.6 - Aktionen dürfen nur bei mindestens 3 aktiven (nicht AFK oder im Knast) Gegnern gestartet werden, es sei denn die jeweilige Aktion hat eine andere Vorgabe.

    §1.7 - Die Fraktionen des Staats gelten immer als verbündet und dürfen sich bei allen Fraktionen gegenseitig helfen.


    §2 - Staatswaffentruck, Waffentruck, Drogentruck & Geldtruck

    §2.1 - Es ist untersagt, den Truck in Sichtweite des Startpunkts und/oder während er ersten Minute nach Start der Aktion anzugreifen.

    §2.2 - Ein Truck darf sich maximal 5 Minuten am selben Ort aufhalten. Sollte das Fahrzeug defekt sein, gilt diese Zeit für den Weitertransport der zu transportierenden Objekte.

    §2.3 - Die zu transportierenden Objekte dürfen nur mit dem dafür zur Verfügung gestellten Truck, dem Fraktionsfahrzeug (Sadler bzw. Enforcer) oder zu Fuß zum Abgebeort transportiert werden.

    §2.3.1 - Trucks dürfen von allen Fraktionen, ausgenommen dem Rescue Team abgefangen werden und - sofern möglich - selbst abgegeben werden.

    §2.3.2 - Sollte es dem Gegner nicht möglich sein, den Truck selbst abzugeben, darf dieser unschädlich gemacht werden. Dies ist entweder durch das Zerstören oder Versenken möglich.

    §2.3.3 - Bei vom Staat gestarteten Trucks dürfen alle Bösen Fraktionen gemeinsam gegen diese vorgehen.

    §2.3.4 - Bei von Bösen Fraktionen gestarteten Trucks dürfen der Staat sowie andere Böse Fraktionen gegen diesen vorgehen. Gegenseitig helfen dürfen sich jedoch nur verbündete Böse Fraktionen.

    §2.4 - Zur Beteiligung an einem Waffen- oder Drogentruck zählen: Fahren, Mitfahren, daneben fahren, Trucksurfen, sich am Ablieferungsort befinden, Beamte beschießen oder eine Sperre errichten.


    §3 - Bankraub / Casinoraub

    §3.1 - Der Bank- bzw. Casinoraub darf nur durch eine Böse Fraktion und deren Bündnispartner durchgeführt werden.

    §3.2 - Einzig die Staatsfraktionen sind zur Verhinderung des Bankraubs zuständig.

    §3.3 - Die Beute darf durch den dafür zur Verfügung gestellten Geldtruck oder mit Fraktionsfahrzeugen abgegeben werden.


    §4 - Geiselnahme

    §4.1 - Geiselnahmen dürfen nur von Bösen Fraktionen und deren Bündnispartner im Rahmen einer Roleplay-Aktion durchgeführt werden. Die Staatsfraktionen haben die Pflicht, diese zu verhindern. Das Rescue Team darf aus RP-Gründen hinzugezogen werden.

    §4.2 - Geiseln müssen sich den durch Roleplay geschaffenen Situationen fügen, s.g. Power-RP ist zu vermeiden.

    §4.3 - Sollte eine Geisel trotz Abnahme der Kommunikationsmittel über /me Kontakt zu anderen Spielern aufnehmen (Teamspeak, Forum, SMS, etc.), dürfen die daraus gewonnenen Informationen von den Staatsfraktionisten nicht genutzt werden.

    §4.4 - Staatsfraktionen dürfen während der Geiselnahme die Base der ausführenden Fraktionen betreten.

    §4.5 - Pro Geisel darf ein maximaler Betrag von 50.000$ gefordert werden.

    §4.6 - Während der gesamten Geiselnahme dürfen maximal 3 Geisel in Gewalt genommen werden.

    §4.7 - Geiselnahmen dürfen erst ab 5 aktiven (nicht AFK) Staatsfraktionisten gestartet werden.

    §4.8 - Der Ort der Geiselnahme muss von mehreren Seiten stürmbar sein.

    §4.9 - Das Ziel der Geiselnehmer ist es, dass Geld zu bekommen. Die Geisel darf nur im äußersten Notfall getötet werden. Für die Staatsfraktionisten liegt die oberste Priorität darin, die Geisel zu retten.

    §4.10 - Geiselnahmen dürfen durch die selbe Fraktion nur alle 72h gestartet werden.


    §5 - Razzia

    §5.1 - Die Base einer Bösen Fraktion darf nur vom Staat getürmt werden, wenn die Summe der Wanteds bei den Fraktionsmitgliedern mindestens 20 beträgt.

    §5.2 - Die Stürmung ist durch einen entsprechenden Bind kenntlich zu machen.

    §5.3 - Sollte sich ein Fraktionsmitglied durch eine entsprechende Animation (Hände hoch, ducken) ergeben, so sind diese festzunehmen, jedoch nicht zu beschießen. Persönliche Items wie Waffen oder Drogen dürfen sichergestellt werden.

    §5.4 - Fraktionsmitglieder der entsprechenden Fraktion haben die Möglichkeit sich gegen die stürmenden Staatsfraktionisten zu verteidigen.

    §5.5 - Sollte sich ein Mitglied der Bösen Fraktion im Fraktionsinterior befinden, ist dieser von der Razzia ausgenommen, darf jedoch später nicht bei der Aktion beteiligen.

  • Staatsregelwerk


    §1 - Allgemeine Regeln

    §1.1 - Dieses Regelwerk steht über allen internen Regelwerken der Staatsfraktionen.

    §1.2 - Sobald sich Staatsbeamte außerhalb des Dienstes befinden sind diese als Zivilisten zu behandeln und haben keine Sonderrechte.

    §1.3 - Staatsbeamte dürfen während ihres Dienstes sich nicht kriminell verhalten.

    §1.4 - Bei Antritt des Dienstes dürfen Beamte kein Fahndungslevel haben, ggf. sind diese vor Dienstantritt abzuleisten.

    §1.5 - Während ihrer Dienstzeit dürfen Staatsbeamte keinen privaten Aktivitäten nachgehen.

    §1.6 - Es gelten die aktuellen Wanted- und StVO-Regeln im Forum. Diese dürfen nicht nach belieben variiert oder verändert werden.


    §2 - Gewaltanwendung

    §2.1 - Ausgenommen bei Aktionen ist es immer das primäre Ziel eine flüchtige Person lebend zu fassen.

    §2.2.1 - Gewalt darf nur angewendet werden, wenn auch Gewalt von der flüchtigen Person ausgeht oder dieser durch dreimaliges Binden auf eine eventuelle Gewaltanwendung hingewiesen wurde und mindestens zwei Wanteds hat.

    §2.2.2 - Bei gesuchten mit mindestens sechs Wanteds muss lediglich einmal gebindet werden.

    §2.2.3 - Bei gesuchten mit mindestens zehn Wanteds besteht keine Notwendigkeit zu binden.

    §2.3 - Die SASF darf bei Spielern mit zwölf Wanteds alle verfügbaren Spezialfahrzeuge und Spezialwaffen verwenden, solange bei der Nutzung keine unbeteiligten gefährdet werden dürfen.

    §2.4 - Nach der Wantedvergabe muss ausgenommen von Gewaltverbrechen (Mord / Exekution, Beschuss, Körperverletzung, Raubüberfall oder Waffendrohung) und Aktionen ebenfalls dreimal gebindet werden, bevor Gewalt vom Beamten ausgehen darf.

    §2.5.1 - Den Staatsbeamten steht die Möglichkeit zur Verfügung, flüchtende gemäß den Regeln zum Binden (§2.2) mit Hilfe des Tasers zu fixieren und kurzzeitig festzuhalten.

    §2.5.2 - Der Taser darf nicht genutzt werden, wenn vom Staatsbeamten und/oder dem flüchtenden bisher keine Gewalt oder nur Nahkampfschaden (ausgenommen durch das Katana) ausgegangen ist oder mit einer Waffe gezielt oder diese nachgeladen wurde.

    §2.5.3 - Nach einmaligem tasern hat die Person, mit Ausnahme sie flieht, 7 Sekunden Zeit, bevor sie nach zweimaligem tasern von einem Staatsbeamten in das Fahrzeug befördert werden darf (grabben).


    §3 - Kontrollen und Verfolgungen

    §3.1 - Beamte haben die Möglichkeit sowohl Personen als auch Fahrzeughalter zu kontrollieren.

    §3.2 - Eine Kontrolle gilt als verweigert, sobald die zu kontrollierende Personen nach dreimaligem Binden keine Reaktion zeigt oder sich der Kontrolle entzieht.

    §3.3 - Während einer Kontrolle oder einer Verhaftung kann der Beamte die Person sowie ggf. das Fahrzeug durchsuchen und ggf. illegale Gegenstände konfiszieren.

    §3.4 - Die Jagd eines Verbrechers ist erlaubt, wenn dieser zurzeit kein aktiver Bestandteil eines Gangwars, also lediglich auf dem Weg dorthin ist oder der Spieler aktuell nicht in administrative Handlungen eingeschlossen ist.

    §3.5.1 - Staatsbeamte dürfen die Basis einer Bösen Fraktion nur bereten, wenn eine Razzia durchgeführt wird, diese Fraktion eine Aktion macht oder sich eine verfolgte Person nach abgabe von Binds in die Base flüchtet.

    §3.5.2 - Der Beschuss von in einer Base stehenden Straftätern aus der Distanz (außerhalb der Base) ist nicht gestattet.

    §3.6.1 - Der Staat kann Straßensperren für Verkehrskontrollen oder Großfahndungen errichten. Sollten sich Personen der Sperre nähern, können diese durch dreimaliges Binden dazu aufgefordert werden, den Schauplatz zu verlassen.

    §3.6.2 - Sollte eine Person die Straßensperre durchbrechen, darf diese sofort beschossen werden.


    §4 - Wanted- und StVO-Vergabe

    §4.1 - Sollte einer Person nach dem Binden nicht reagieren, dürfen keine Wanteds wegen Befehlsverweigerung o.ä. gegeben werden.

    §4.2 - Für die selbe Straftat darf nur eine Wantedvergabe stattfinden (z.B. bei einer Entziehung aus einer Verkehrskontrolle nicht Wanteds für VKK-Flucht + Befehlsverweigerung).

    §4.3 - Eine Person darf für für den gleichen Verstoß / die gleiche Straftat nur alle 5 Minuten erneut Wanteds erhalten, es sei denn es handelt sind um zwei getrennte Tathergänge. *siehe Anlage

    §4.4 - Sollte eine Person Wanteds für Beschuss (3 Wanteds) erhalten, darf er für einen Mord beim selben Tathergang maximal die Anzahl für Mord (4 Wanteds) erhalten, d.h. eine Erhöhung um lediglich einen Wanted.

    §4.5 - Verhilft ein Spieler einem anderen Spieler z.B. durch das Fahren eines Fahrzeuges zur Flucht, so bekommt dieser einen Wanted weniger als die Straftat zu der er verholfen hat, mindestens jedoch einen Wanted und maximal drei Wanteds.

    §4.6 - Sobald sich ein Spieler während einer Verfolgungsjagd oder innerhalb von 5 Minuten nach der Wantedvergabe im Police Department stellt, erhält dieser 12 Wanteds wegen Stellenflucht.

    §4.7 - Staatsbeamte dürfen sich in keiner Form am Gangwar beteiligen, dies schließt auch die Wantedvergabe ein. Es gilt jedoch §3.4.

    §4.8 - Während Verfolgungen dürfen keine StVO-Punkte vergeben werden.


    Anlage §4.3: Sollte eine Person z.B. mehrmals aus einer Kontrolle fliehen, ist dies ein getrennter Tathergang. Ebenso ist es ein getrennter Tathergang wenn die Person ohne erkennbaren Zusammenhang verschiedene Personen tötet. Es ist jedoch der selbe Tathergang, wenn eine Person in einem Gefecht mehrere Personen tötet.

  • Regeln für Gangs und Mafien


    §1 - Allgemeine Regeln

    §1.1 - Sobald Böse Fraktionisten einen Zivilistenskin tragen, sind diese auch als Zivilisten anzusehen und dürfen nicht in Gangaktivitäten hineingezogen werden.

    §1.2 - Sollte sich ein Zivilist bei oder in einem Fraktionsfahrzeug befinden, entfällt §1.1.

    §1.3 - Wenn ein Mitglied einer Bösen Fraktion an einer Aktion teilnimmt, ist dieses verpflichtet den Fraktionsskin zu tragen.

    §1.5 - Überfälle dürfen nur mit Fraktionsfahrzeugen oder zu Fuß durchgeführt werden. Beim Überfallen ist es zwingend notwendig die Klick-Überfall-Funktion zu nutzen. Das Feuer darf erst dann eröffnet werden, wenn der Spieler sich dem Überfall nicht ergibt.


    §2 - Diplomatie

    §2.1 - Bündispartner dürfen sich bei Aktionen untereinander helfen.

    §2.2.1 - Fraktionen mit denen man sich im Krieg befindet, dürfen bei Sichtkontakt direkt beschossen werden.

    §2.2.2 - Sollte sich diese Fraktion in einer Aktion befinden, ist es untersagt diese dabei zu stören. Ausnahme besteht beim Waffentruck, Staatswaffentruck und Drogentruck.

    §2.3 - Es ist verboten auf Fraktionsmitglieder zu schießen, mit denen man im Waffenstillstand ist.


    §4 - Die Fraktionsbase

    §4.1 - Die Base ist der Spawnpunkt der Fraktion. Jede Fraktion hat volles Verfügungsrecht über Ihr Gebiet

    §4.2 Sollte sich ein Zivilist in der Base befinden, darf er durch 3 maliges binden darauf hingewiesen werden die Base zu verlassen. Erst danach darf das Feuer auf Ihn eröffnet werden.

    §4.3 - Sollten Staatsfraktionisten im Dienst eine Base ohne einen Grund betreten, dürfen diese ohne vorherige Warnung getötet werden.


    §5 - Baserush

    §5.1 - Ein Baserush darf maximal 2 mal am Tag gestartet werden.

    $5.2 - Eine Baserush muss mindestens 5 Minuten vorher der feindlichen Fraktion mitgeteilt werden.

    §5.3 - Bei einem Baserush erobert man die Base einer feindlichen Fraktion und man darf sofort das Feuer eröffnen.

    §5.4 - Der Baserush ist beendet sobald alle feindlichen Fraktionsmitglieder getötet wurden.

  • Gangwarregelwerk


    Präambel: Ein Gangwar bezeichnet einen Kampf zwischen 2 Bösen Fraktionen, welcher den Hintergrund hat ein auf der Karte markiertes Gebiet in seinen Besitz zu bringen.


    Allgemeine Regelungen

    • Das betreten eines Gebietes oder aufhalten der Umgebung in welchem ein aktiver Gangwar stattfindet ist für unbeteiligte Personen strengstens verboten.
    • Das absprechen eines Gangwar ist strengstens verboten, wenn es um den verlauf des Gangwars geht (z.B. abmachen, dass Attackt wird und danach der TK aus der Flagge geht).
    • Jede Fraktion hat pro Tag (24:00 - 24:00 Uhr) 4 Attacks.
    • Attacks dürfen von 16:00 - 24:00 Uhr Durchgeführt werden, sofern Mindestens 3 aktive Mitglieder (Nicht im Knast/ AFK-Café) der Fraktion Online sind, welchen das attackierte Gebiet gehört.
    • Ausnahme bildet hier die beidseitige einverständnis der Angreifenden und Verteidigenden Fraktion, dass ein Attack dennoch stattfinden darf. Hierbei muss beachtet werden das die Attacks dennoch abgezogen werden.
    • Sollten die Attacks einer Fraktion aufgebraucht sein, so darf eine andere Fraktion dieser Fraktion Attacks für die eigenen Gebiete geben. Attacks dürfen ausschließlich von der GW-Leitung und von dem Rang 6er vergeben werden. Bevor nicht alle Attacks aufgebraucht sind dürfen keine Attacks an diese Fraktion vergeben werden.
    • Gangwar Wiederholungen müssen im Untergrund eingetragen sein. Zudem muss erkenntlich sein ob der Attack zählt oder nicht.
    • Von 19:00 - 20:00 gilt die Gangwar-hour. In dieser Zeit sind Attacks auch erlaubt, wenn die Verteidigende Fraktion keine 3 aktiven Mitglieder Online hat.
    • Nach jedem getätigten Attack einer Fraktion muss diese Fraktion eine 15 Minütige Wartezeit einhalten wenn sie erneut die gleiche Fraktion attacken wollen.
    • Im Gebiet dürfen keine Objekte platziert werden.
    • Am Gangwar darf nur teilgenommen werden wenn man den Fraktionsskin trägt.
    • An Gebieten welchen einem selbst gehören darf nicht gecampt werden. Das heißt, dass vor der 17:00 das Gebiet von den Verteidigern nicht Betreten werden darf. Zudem dürfen Positionen auf welchen man mit dem standard Radar das Gebiet sieht (zu Fuß) erst bei start des Gangwars erreicht werden. Das ausloggen auf Positionen, auf welchen man mit dem standard Radar das Gebiet sieht (zu Fuß) um sich im Gangwar wieder einzuloggen und so einen Vorteil zu haben ist nicht gestattet.
    • Sobald ein Gangwar gestartet wurde, darf es zu keiner Beeinflussung durch anderen Fraktionen kommen. Die an dem Gangwar teilnehmen.
    • Das blaue Dach beim KLM-Gebiet ist verboten zu nutzen


    Während dem Gangwar

    • Personen dürfen nur bis zur 17:00 Minute dem Gangwar nachjoinen. Sollte eine Person es nicht rechtzeitig geschafft haben, so bedarf es eine Erlaubnis des Ranghöchsten gegnerischen Fraktionsmitglied, welches beim Gangwar Teilnimmt, nachfragen ob er nachjoinen darf.
    • Schaden darf erst ab der 17:00 Minute verteilt werden.
    • Ab der 17:00 Minute darf die angreifende Fraktion maximal 1 Person mehr als die Verteidigende Fraktion im Gangwar sein. Sollte nach der 17:00 Minute noch eine ungleichheit geben, so darf man dennoch den Gegner beschiessen. Zu beachten gilt das Personen welche schaden ausgeteilt oder erlitten haben nicht mehr saven gehen dürfen und den Gangwar mitmachen müssen.
    • Bis zur 16:00 Minute muss ein Ausgleich stattgefunden haben.
    • Solange man eine Schutzweste besitzt, darf man während eines Gangwar den Fallschaden aufheilen.Außnahme: Stoffe die über die Zeit Leben regenerieren [Weed]
    • Nachdem Schaden ausgeteilt oder erhalten wurde ist es verboten zu bestellen oder eine Bestellung aufzuheben. Zudem dürfen keine Bestellungen mehr im Gebiet liegen.
    • Das benutzen von Animationen um sich einen unfairen Vorteil zu verschaffen ist Verboten. (z.B. Fallanimation abbrechen, in Wände buggen etc.). Ausnahme bildet das abbrechen der Essensanimation.


    Nach dem Gangwar

    • Nach dem Gangwar ist die Kampfhandlung welche durch den Gangwar ausgelöst wurde vorbei, somit darf man sich direkt nach dem Gangwar heilen. Eine Außnahme entsteht sobald noch ein oder mehrere Gegner nach beendigung des Gangwars im Gebiet ist (z.B. wenn die Zeit ausläuft), hier darf sich erst geheilt werden wenn die Person(en) getötet wurde(n) oder 5 Minuten vergangen sind.
    • Zudem ist zu beachten das nach dem Gangwar, sofern keine Gangwar-Gegner mehr leben, nicht mehr im Gebiet geschossen werden darf (-> Aufbau des Gangwar, Punkt 4). ????


    Aufbau des Gangwar

    • Ein Gebiet wird erst dann aufgebaut, wenn mindestens 1 Person der Fraktion in unmittelbar in der Flagge stehen
    • Ist das Gebiet aufgebaut dürfen sich keine Personen, außer denen welche Mitglied der aufbauenden Fraktion sind, im Gebiet befinden.
    • Im Gebiet selbst darf nicht geschossen werden, solange kein Gangwar aktiv ist und kein vorheriger Gangwar-Gegner nach beendigung des Gangwars im Gebiet ist. Zudem darf nicht von außerhalb des Gebiets reingeschossen werden. Eine ausnahme bildet hier der Fall das ein Kampf außerhalb des Gebietes stattfand und eine der Personen in das Gebiet flüchtet.


    Fahrzeugregelung

    • Es dürfen im Gangwar grundsätzlich nur eigene Fraktionsfahrzeuge genutzt werden. Das benutzen von Fraktionsfremden Fahrzeugen um etwa eine Position aufzubauen ist nicht gestattet.
    • Fraktionsfahrzeuge dürfen dafür genutzt werden um eine höhere Position zu erreich, aber diese Position muss zu fuß erreichbar sein
    • Mit dem Helikopter darf während des Gangwar nur auf Positionen gelandet werden welche ohne zu Springen oder Klettern zu Fuß erreichbar sind. [Außsnahme KLM Gebiet]
    • Das benutzen eines Fallschirms (Ob gezogen oder nicht) ist nicht gestattet.
    • Das schiessen von Fahrzeugen ist nur gestattet, wenn es sich um ein Fahrzeug der gegnerischen Fraktion (gegen welche gekämpft wird) handelt.
    • Ausnahme bildet hier der TK: Bei diesem darf vom TK-Bike geschossen werden. Das TK-Bike muss von den 4 TK-Burritos im Kreis angeordnet umzingelt sein. (https://imgur.com/a/IHn0F)


    Waffenregelung

    • Im Gangwar ist es nur gestattet mit folgenden Waffen schaden zu verüben:
      M4
      Deagle
      Country Sniper
      MP5
      AK-47
      9MM
  • Regeln für Private Firmen und Gangs


    §1 - Allgemeine Regeln

    §1.1 - Private Firmen und Gangs werden selbstständig verwaltet und unterliegen nicht der Aufsicht der Fraktions- und Unternehmensverwaltung (FUV).

    §1.2 - Der Leader einer Gang hat selbst dafür Sorge zu tragen, dass sich seine Mitglieder an die Allgemeinen Serverregeln und die eigenen Gangregeln halten.


    §2 - Sonderregelungen Firmen

    §2.1 - Es ist nicht gestattet, Mitglieder der eigenen Firma im Falle eines Angriffs, gegen oder durch diese Mitglieder, zu unterstützen.

    §2.2 - Einer Firma ist es nicht gestattet von ihr ausgehende gewalttätige Aktionen durchzuführen oder an solchen teilzunehmen.

    §2.3 - Fahrzeuge die über das Verkaufssystem zum Verkauf gestellt werden, dürfen nur auf Firmen- oder Privatgeländen oder auf dem Parkplatz am Flughafen von Los Santos innerhalb der markierten Parkfläche zum Verkauf gestellt werden.


    §3 - Sonderregelungen Gangs

    §3.1.1 - Gangmitglieder dürfen sich gegenseitig bei Verfolgungen, Gefechten o.ä helfen.

    §3.1.2 - Dazu ist es notwendig, dass alle beteiligten den selben Skin tragen müssen. Beim CJ-Skin muss eindeutig erkennbar sein, dass die Gang zusammen gehört (Farbe und Art der Kleidung und Accessoires).

    §3.2 - Gangs dürfen alle Waffen besitzen und diese gemäß den Regeln zum Spielverhalten gegen die Staats- und Böse Fraktionen einsetzen.


    §4 - Rob the Shop (RTS)

    §4.1 - Alle Fahrzeuge müssen bei der startenden Gang im Besitz sein.

    §4.2 - Es dürfen keine Fluggeräte genutzt werden.

    §4.3 - Die Benutzung von Eplosions- und Wurfwaffen ist verboten.

    §4.4 - Nur die Staatsfraktionen dürfen den RTS verhindern. Der Shopbesitzer darf keine Selbstjustiz walten lassen.

  • Forenregeln


    Präambel: Es gelten zusätzlich die Allgemeinen Serverregeln


    §1 - Allgemeine Regeln

    §1.1 - Die Forenadministration behält sich das Recht vor, Inhalte aus dem Forum zu löschen und dem Verfasser gegebenenfalls zu verwarnen oder zu sperren.

    §1.2 - Sollte einem Nutzer etwa bemerken, was gegen diese Regeln verstößt, so hat er dies über die “Melden”-Funktion mitzuteilen.


    §2 - Inhaltsbezogene Regeln

    §2.1 - Die Äußerung von rassistischen, rechtsradikalen, diskriminierenden, pornographischen oder sexistischen Äußerungen ist untersagt.

    §2.2 - Ebenso ist die Weitergabe von Link’s mit Websites mit in §2.1 genannten Inhalten oder zu Seiten, die für das Aufrufen der Seite eine Vergütung zahlen, nicht gestattet.

    §2.3 - Es dürfen keine anderen User zu illegalen Handlungen aufgefordert werden oder Erläuterungen bzw. Anleitungen zum ausführen illegaler Handlungen veröffentlicht werden.

    §2.4 - Im Forum ist auf einen angemessenen Umgangston zu achten. Verleumdungen und/oder Beleidigungen sind zu unterlassen.

    §2.5 - Inhalte müssen in der deutschen Sprache verfasst werden.


    §3 - Regeln zur Erstellung von Beiträgen und Themen

    §3.1 - Beiträge dürfen nicht nur aus einzelnen Worten bestehen und müssen einen Sinn haben. Ausgenommen sind Forumspiele.

    §3.2 - Es muss darauf geachtet werden, dass Themen im richtigen Forenbereich erstellt werden.

    §3.3 - Das Erstellen von direkt aufeinander folgenden Beiträgen ist untersagt, es sei denn eine entsprechende Regel im jeweiligen Unterforum erlaubt dies.

    §3.4 - Die Nutzung fremder Texte sollte mit einem Zitat und einer entsprechenden Quelle gekennzeichnet werden.

    §3.5 - Das Nutzen von unsichtbaren Schriften die nicht direkt erkannt werden sind unerwünscht.

  • FUV-Regeln


    Präambel: Die Fraktions- und Unternehmensverwaltung (nachfolgen: FUV) stellt das Kontrollorgan der Fraktionen und Unternehmen, insbesondere den Leadern dar. Zudem stellt die FUV einen Ansprechpartner bei Problemen innerhalb von Fraktionen und Unternehmen für jeden Member und Leader dar.


    §1 - Bewerbungen

    §1.1 - Um einer Fraktion oder einem Unternehmen beizutreten, ist es zwingend notwendig eine Bewerbung im Bewerbungsforum der jeweiligen Fraktion / des jeweiligen Unternehmens zu schreiben.

    §1.2 - Bewerbungen müssen in ordentlicher sprachlicher sowie gestalterischer Form verfasst werden.

    §1.3 - Eine Bewerbung darf nur vom Bewerber selbst verfasst und veröffentlicht werden.

    §1.4 - Es ist nicht gestattet sich zu bewerben, wenn man sich zum Zeitpunkt der Bewerbung bereits in einer Fraktion bzw. einem Unternehmen befindet. Eine Ausnahme stellt die Versetzung innerhalb von Staatsfraktionen dar.

    §1.5 - Ausgenommen der Anmeldung zum GWD müssen Bewerbungen mindestens 6 Stunden geöffnet bleiben, ehe sie von einem Leader angenommen oder abgelehnt werden dürfen.

    §1.6 - Den restlichen Mitgliedern der Fraktion muss die Möglichkeit gegeben werden, über Bewerber abzustimmen. Auch hierbei stellen Anmeldngen zum GWD eine Ausnahme dar.

    §1.7 - Die FUV behält sich vor, Personen welche die hier stehenden Regeln nicht eingehalten haben, administrativ abzulehnen und zu uninviten.


    §2 - Zivizeit

    §2.1 - Bei einem Fraktionswechsel zwischen Bösen Fraktionen muss eine Zeit von mindestens 72 Stunden eingehalten werden, in welcher man in keiner Fraktion, also Zivilist sein muss.

    §2.2 - Sollte ein User länger als einen Monat in der letzten Fraktion gewesen sein, entfällt §2.1.

    §2.3 - Bei Versetzungen innerhalb von Staatsfraktionisten oder bei einem Wechsel von Bösen Fraktionen zu Staatsfraktionen (bzw. von Staatsfraktionen zu Bösen Fraktionen) oder dem Rescue Team besteht keine Zivizeit.


    §3 - Beschwerden über die Leaderschaft

    §3.1 - Sollen die Mitglieder einer Fraktion oder Unternehmen mit ihrem Leader unzufrieden sein, ist zunächst das Gespräch mit diesem zu suchen.

    §3.2 - Lässt sich keine Besserung erzielen oder ist ein Gespräch nicht Möglich, muss die FUV über den dafür vorgesehenen Forumbereich kontaktiert werden.

    §3.3 - Sollte die FUV dem Antrag des Beschwerdeerstellers entsprechen, ist ein konstruktives Misstrauensvotum möglich.

  • Wantedregeln


    NefFrt9.png


    Beamtenbehinderung
    Beamtenbelästigung
    Beleidigung
    Befehlsverweigerung
    Drogenbesitz (von einschließlich 10 bis einschließlich 49)
    Diebstahl & versuchter Diebstahl
    Sachbeschädigung
    illegale Werbung (AD-System) (Waffen oder Drogen anbieten)
    Illegales Straßenrennen
    Fahren ohne Führerschein
    Erregung öffentlichen Ärgernisses
    Automaten ausrauben (automatisch)
    Fahren unter Alkoholeinfluss (über 0,5 ‰)
    Benutzung von Feuerwerken



    juv3oce.png


    Körperverletzung
    Verweigerung zur Durchsuchung (Person oder Kofferraum)
    Drogen wegwerfen
    Vortäuschung falscher Tatsachen
    Drogenanbau bzw. -abbau
    Drogen konsumieren
    Drogenbesitz (von einschließlich 50 bis einschließlich 149)
    Bestechungsversuch
    Waffenverkauf
    Handel mit verbotenen Gegenständen/Drogen
    Drohen mit Waffe
    Flucht vor/aus Kontrolle
    Drohung
    Erpressung



    LvTB5Ip.png


    Waffennutzung / Beschuss
    Körperverletzung durch Schusswaffen
    Drogenbesitz (über und einschließlich 150)
    Raubüberfall
    Betreten des SAPD Hinterhof¹
    Betreten des Army-Geländes (Innerhalb des Feldweges)¹
    Betreten der Polizeiwache/Garage ohne Genehmigung¹
    Shopüberfall
    Hausraub



    MSkiQO9.png


    Sniperbesitz
    Mord
    Exekution



    VBdl9Av.png


    Fahren/Beihilfe von/beim Drogentruck
    Fahren/Beihilfe von/beim Waffentruck
    Versuchter Überfall / Überfall auf Geldtransport
    Einbruch in die Basis des Federal Bureau Of Investigation¹



    nWqaNJb.png


    Bankraub / Casinoraub
    Geiselnahme
    Angriff auf den Staatswaffentruck
    Einbruch in die Army-Base


    ¹Bevor das Wanted gegeben wird, muss mindestens dreimal gewarnt werden. Nach der Warnung dürfen Wanteds ausgesprochen werden.

  • Straßenverkehrsordnung


    §1 - Parkregeln

    §1.1 - Das Abstellen von Fahrzeugen muss realitätsgetreu erfolgen.

    §1.2 - Fahrzeuge die nicht gemäß den Parkregeln stehen, dürfen von der Mechanic & Tow abgeschleppt oder in extremen vom Adminteam gelöscht werden.

    §1.3 - Das Abschleppen von privaten Grundstücken bedarf die vorherige Aufforderung des EIgentümers.

    §1.4 - Fahrzeuge dürfen den Verkehrsfluss nicht behindern oder im Haltverbot stehen, sondern mit der kleinstmöglichen Fläche auf der Straße stehen. Als Orientierung dient die äußere Fahrbahnmarkierung.


    §2 - Geschwindigkeiten

    §2.1 - Innerhalb von Städten gilt eine maximale Geschwindigkeit von 80km/h.

    §2.2 - Ausgenommen davon sind Autobahnen die durch Städte hindurch führen, auf denen keine Maximalgeschwindigkeit besteht.

    §2.3 - Für die Einhaltung dieser Regeln ist der Staat zuständig und kann diese durch StVO-Punkte durchsetzen.


    §3 - StVO-Punkte


    Anzahl Grund
    1 StVO Punkt
    • Burnout (Räder durchdrehen lassen)
    • halten/parken auf der Straße
    • Falschparken
    • Wheelie
    • Telefonieren am Steuer
    • Ohne angelegten Sicherheitsgurt fahren
    • Motorrad ohne Motorradhelm fahren
    2 StVO Punkte
    • Sachbeschädigung von Objekten des Straßenverkehrs (Ampeln, Schilder, Laternen, ...)
    • Missachtung der Vorfahrtsregeln
    3 StVO Punkte
    • Mit einem Fluggerät auf der Straße landen
    • Missachtung der Fahrverbote
    • Nichtbeachten der Einbahnstraßen (zum Beispiel am Bahnhof und am Flughafen)
    • Verwendung von Nebelwand
    • Rasen innerhalb von Städten (ab 90km/h)(ausgenommen Highways)
    4 StVO Punkte
    • Verursachen eines Unfalls
    • Alkohol am Steuer
    • Abseitsfahren der Straße
    • gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr (Laufen auf der Straße, falsche Straßenseite, ...)
    5 StVO Punkte
    • Drogen am Steuer
    • Fahren unter Alkoholeinfluss (über 0,5 ‰)
    6 StVO Punkte
    • Überfahren/Anfahren von Passanten
    • Verwendung von CH3NO (Nitro)
    • Verwendung von Nebelwand (mit Behinderung)
    • Carsurfing
    • Rasen innerhalb vom Städten (ab 120km/h)(ausgenommen Highways)


    Sonstige Hinweise: