Form der Regelwerke

  • Aufteilung der Regelwerke 305

    1. Es sollte mehrere kleine Regelwerke mit verschiedenen Themengebieten geben. (216) 71%
    2. Es sollte ein großes Regelwerk geben. (wie bisher) (89) 29%



    Guten Tag,


    in den letzten Wochen und Monaten gab es immer wieder Kritik an unserem derzeitigen, langen Regelwerk.
    Daher möchten wir nun euch fragen: Soll das bisherige Regelwerk beibehalten werden, oder sollen wir wieder zurück auf mehrere kleine Regelwerke gehen?


    Sollte die Abstimmung für ein großes Regelwerk ausgehen, behalten wir das bisherige bei, detaillieren aber jedoch einige Regeln.
    Sollte die Abstimmung für mehrere kleine Regelwerke ausgehen, werden wir ein Regelwerk, in verschiedene Bereiche aufgeteilt (Allgemeine Regeln, Staatsfraktions-Regeln, Böse Fraktionistenregeln, ...) erarbeiten.


    Bei beiden Lösungsansätzen gibt es natürlich Vor- und Nachteile, welche auch ihr gerne noch einmal unter diesem Thread diskutieren könnt.
    Von mir noch ein paar Denkanstöße: Mehrere kleine Regelwerke sind übersichtlicher und wirken in den einzelnen Beiträgen nicht gleich so überladen.
    In einem großen Regelwerk kommt eine Regelhierarchie besser zur Geltung und es lässt sich besser auf andere Regeln aufbauen.

  • Ich bin für mehrere kleine Regelwerke zu den unterschiedlichen Themengebieten, weil es Usern dadurch ermöglicht lediglich die Regeln durchzusehen, welche für einen auch relevant sind. Dies bietet den Vorteil das neue User beispielsweise lediglich das allgemeine Regelwerk betrachten müssen. Regeln der Staatsfraktionen oder auch bösen Fraktionen sind für Neulinge absolut irrelevant. Beim aktuellen Regelwerk wissen Neulinge beispielsweise überhaupt nicht, wo angefangen werden soll zu lesen.

  • Ich finde die kurzen, kleinen Regelwerke besser. Anhand eines Beispieles kann man auch sehen warum:



    Regelwerk schrieb:

    "§6.2 Truck- oder Transporterbasierte Aktionen


    Während dieser Form der Aktion ist jede Waffe, ausgenommen Explosiv- oder Wurfwaffen, erlaubt. Ein Beschuss der an der Aktion beteiligten Fahrzeuge und Fraktionsmitglieder ist zu jeder Zeit gestattet, ebenso beim WT die Übernahme des Aktionsfahrzeuges durch eine andere böse Fraktion. Diese zählt dann wie die startende Fraktion.
    Die Abgabe der geladenen Güter muss mit dem zur Verfügung gestellten Fahrzeug geschehen oder beim Bankrob mit Fraktionsfahrzeugen.
    Ausnahme stellt hier der SWT dar, bei dem sich böse Fraktionisten für den zeitlichen Rahmen der Aktion, gegen die Staatsfraktionen verbünden dürfen.
    Spieler, die InGame als “AFK” angezeigt werden, dürfen nicht als aktive Spieler gezählt werden."


    Was haben die rotmarkierten Zeilen mit den oben genannten "Truck- der Transportbasierte Aktionen" zutun?
    Die Ausnahme bezieht sich nicht auf die davor genannte Regel, die AFK Regel hat halt mal überhaupt nichts mit Aktionen zutun, ...


    Und das ist nur ein Beispiel anhand einer Regel, in der direkt zwei Fehler vorhanden sind.

  • Ich finde das Große Regelwerk um einiges besser, da man dort viel schneller an Infos ran kommt wie bei den ganzen kleinen einzelnen Themen.
    Man kann viel leichter etwas bestimmtes raus suchen in dem man die Funktion Strg + F benutzt, dort kann man dann seine Suche eingeben, und es kommt sofort die relevante Stelle.


    Erleichtert das Suchen von Regeln enorm...

  • Hallo,


    die Form des Regelwerkes wurde schon vor einigen Monaten in ein längeres Regelwerk geändert, da die vorigen Regelwerke zu viele waren um dort anständig etwas zu suchen. Es gab ebenso das Problem, dass einige Punkte übergreifend sind, aber trotzdem in das eine Regelwerk geschrieben wurden. Beispielsweise wurde in den B-Fraktionisten-Regeln geschrieben, dass S-Fraktionisten beim Gangwar nichts machen dürfen. Diese Regel ist aber eigentlich für die Staatsfraktion genauso wichtig wie für die bösen Fraktionen. Ebenso war die Hierarchie nicht eindeutig, sodass es vorkam, das RP bei einen Teammitgliedern weniger wert war als eine schnell durchgeführte 08/15 Geiselnahme (o.ä.).


    Unter Anderem wurde genau so eine Umfrage im altem Forum gestartet und die Mehrheit war für ein langes Regelwerk. Ich finde es sehr suboptimal, diese Umfrage jetzt erneut zu wiederholen.
    Ja, ein langes Regelwerke hat Vor- und Nachteile und mehrere kurze Regelwerke haben Vor- und Nachteile. Aber man muss dies nicht immer wieder umändern. Das sorgt dafür, dass Neulinge und selbst Erfahrende, die bereits Probleme mit dem Regelwerk und dessen Interpretationen haben, noch mehr Probleme haben. Nicht jeder hat Lust in einem Spiel alle 4 Monate die kompletten Regeln neu zu lernen.


    Ich bin für mehrere kleine Regelwerke zu den unterschiedlichen Themengebieten, weil es Usern dadurch ermöglicht lediglich die Regeln durchzusehen, welche für einen auch relevant sind

    Das aktuelle Regelwerk ist bereits unterteilt - nach Paragraphen. Jeder, der das Inhaltsverzeichnis liest, weißt eigentlich unter welchem Punkt er schauen muss. Das zu splittern ist eigentlich nutzlos. Die Suche wird wieder sehr erschwert und die Aufteilung ist oft nicht nachvollziehbar, bzw. doppelt. Das gibt es sogar noch aktuell, da folgender Punkt nie richtig behoben wurde:
    Im Wanted-und StVO Thema steht ziemlich weit unten, dass es Cops erst ab 10 Wanteds gestattet ist, Spieler ohne Bind zu snipen. Das gleiche kann man aber auch § 7.2.2 des Regelwerkes entnehmen.
    Wenn das Regelwerk wieder gesplittert wird, bedeutet dies: Jeder Spieler darf sich die Regeln in anderen Worten mehrfach lesen und muss dabei trotzdem alle Regelwerke lesen, da es sein kann, dass in einem anderem Regelwerk etwas auch noch für ihn gilt (s.o.)



    Versucht Kleinigkeiten im Script zu klären.

    Das sehe ich genauso. Manche Regeln könnte man sich sparen, indem man es scriptseitig löst.
    Beim Accountnamen (§ 1.1.1) könnte man bei Eingabe eines anstößigen Namens den Spieler in einem Fenster hinweisen, dass dieser Name nicht passt und man sich an folgende Richtlinien zu halten hat und eine Umgehung des Schutzes zum Ausschluß führt - Das bedeutet, dass dieser ganze Absatz im Regelwerk wegfällt.
    Bei versuchtem Selbstmordflucht oder NoDM-Flucht (häufig: Untertauchen bis zum Tod) könnte das System erkennen, dass man gleich stirbt und zuvor von Beamten gebindet wurde bzw. das gerade ein Überfall stattfindet, und dem Spieler dies unübersehbar in der Mitte des Spielfeldes anzeigt. Eventuell kann man bei einer Verfolgungsjagd oder einem laufenden Überfall den Eintritt in eine No-DM verweigern (ähnlich wie beim Versuch die Kartbahn mit einem Fluggerät zu betreten) und PaintNSprays die Reperatur verweigern, wenn in den letzten 5 Minuten das Auto durch Schüsse Schaden bekommen hat.
    Man könnte auch Spawnschutz einführen, die endet, wenn der Spieler eine DM-Handlung begeht.
    Das Heilen durch Lebensmittel oder Bestellen könnte man auch verbieten, wenn man in den letzten 5 Minuten von jemandem Schaden erhalten hat (schränkt dann nur tlw. RP ein).



    Es ist klar, dass jetzt wieder die meisten Spieler für mehrere kleine Regelwerke sind - Wenn dies geändert wird, wird in ein paar Monaten erneut die Mehrheit für eine Änderung der Form sein. Dabei ist die Form nicht das eigentliche Problem des Regelwerkes. Das Regelwerk weist immer noch starke Lücken auf und hat immer noch viel Platz für Interpretationen, die jedes Teammitglied anders sehen kann. Ich verweise in diesem Fall gerne an mein altes Thema "Kritik an das aktuelle Regelwerk und die Auslegung dieser", da einige dort angesprochenen Punkte auch mit dem neuem Regelwerk nicht behoben wurden.


    Daher sollten lieber die Regellücken behoben werden, interne Anweisungen für Interpretationen gegeben werden, damit jeder Spieler weiß, was Sache ist und was er zu erwarten hat. Gerade Neulinge schreckt es eher ab, da diese nicht genau wissen, bei welchen Teammitgliedern was sie zu erwarten haben.


    Die Form zu ändern ist daher Meinung nach nicht die Lösung des Problems.


    Mit freundlichen Grüßen


    AngryBirds1909

  • In der letzten Teambesprechung habe ich für kleinere Regelwerke abgestimmt, aber mittlerweile habe ich mich durch die Kommentare hier umstimmen lassen und finde das große Regelwerk eigtl. besser. Dabei geht es weniger um groß/klein, sondern mehr darum, dass dann wieder jeder User ein neues Regelwerk durchlesen und vor allem jemand das Regelwerk aufteilen muss. Ich wäre dafür, dass das jetzige Regelwerk überarbeitet wird und mit weniger Fließtext und mehr Beispielen nicht nur eine stumpfe Sammlung von Paragraphen, sondern vielmehr eine Hilfeseite mit Regeln zum korrekten Spielverhalten wird.

  • In der letzten Teambesprechung habe ich für kleinere Regelwerke abgestimmt, aber mittlerweile habe ich mich durch die Kommentare hier umstimmen lassen und finde das große Regelwerk eigtl. besser. Dabei geht es weniger um groß/klein, sondern mehr darum, dass dann wieder jeder User ein neues Regelwerk durchlesen und vor allem jemand das Regelwerk aufteilen muss. Ich wäre dafür, dass das jetzige Regelwerk überarbeitet wird und mit weniger Fließtext und mehr Beispielen nicht nur eine stumpfe Sammlung von Paragraphen, sondern vielmehr eine Hilfeseite mit Regeln zum korrekten Spielverhalten wird.

    Das Müll-Regelwerk gilt es von grund auf neu zu strukturieren, ihr seid doch nur zu faul.

  • Das Müll-Regelwerk gilt es von grund auf neu zu strukturieren, ihr seid doch nur zu faul.

    Wenn du doch schon solch tief gegriffende Behauptungen aufstellst, dann kannst du uns ja mal Verbesserungsvorschläge schicken, wie wir es machen sollten.


    Es ist klar, dass es auch in unserem Regelwerk Fehler gibt. Das ist üblich.
    Du wirst kaum bzw. nirgendswo ein Regelwerk finden welches fehlerfrei ist und sich nicht durch andere Regeln außer Kraft setzen lässt.


    Ich melde mich sogar freiwillig die DM Regeln und GW Regeln ordentlich und lückenfrei zu formulieren wie es einst @DETAX tat

    Vielleicht kannst du ja mal einen Vorschlag einreichen, den wir uns dann in der Teambesprechung angucken können und ggf. überarbeiten/ablehnen können.